Küchengeflüster – Gyoza mit asiatischem Gurkensalat

genau das richtige schön leicht und luftig.

Advertisements

Die Joopie Sauce – meine Rezeptur – ist lecker – nur ist eben Hüftgold

Joopie Sauce – nun, das eine Mayonnaise mit Curry und so.

Aber sie schmeckt zu allem Möglichen gut.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dafür wird benötigt_

1 Ei

Essig  (Menge nach Geschmack)

Pfeffer & Salz aus den Mühlen natürlich

1 Teelöffel Zucker

1 Teelöffel Senf 

Oel – ordentlichen Schuss –

Currypulver

.eine Zwiebel ganz fein  gewürfelt, diese kurz „blanchieren“ . abtropfen lassen.

Weiter wird ausser einem hohen Gefäss noch ein Mixstab benötigt.

Jetzt geht’s los: Alle Zutaten -bis auf die Zwiebelwürfel – in das Gefäss geben. 

Dann den Mixstab reinsetzen und mit langsamer Geschwindigkeit diesen nach oben ziehen

und wieder zurück. Dann merkt man schon bald das die Mayonnaise dicklicher wird. Na ja, 

das war es dann auch schon fast. Noch die Zwiebeln mit einem Löffel unter mischen  und 

fertig ist die Mayonnaise …. ähhhh…. Joopi Saus.

Abwandlungen sind auch lecker: klein geschnittene Früchte drunter ziehen. Passt prima dann zu kalte, Fisch und Fleisch, 

Na denn gutes Gelingen. 

Übrigens wir kaufen keine Mayonnaise mehr – immer schön selbstgemacht.

Wir hatten Spätzle dafür diesmal genommen…. 

,

Kartoffel Salat – Rahm Fenchel – Bratwurstbrät Bällchen

 Hackb,Rahmfench,Kartoffels 003

Für den Kartoffelsalat das vorherige Rezept besuchen.

Weiter brauchen wir : Kalbsbratwurst Brät – also das Hackfleisch – daraus werden kleine Bällchen geformt – diese werden in etwas Fett kross gebraten. Noch mit frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Zum warmhalten mit Alufolie einpacken.

Fenchelknolle halbieren, braune Stellen entfernen – nur den Strunk bitte bitte nicht ! entfernen – dann in Fingerdicke Streifen schneiden. Fett in einer Pfanne erhitzen – die Fenchelstreifen darin braten – sie sollten eine schöne hellbraune Farbe haben. Mit Pfeffer & Salz würzen. Mit Wasser angiessen – wenn die Streifen fast gar sind – mit einer Gabel in den Strunk vorsichtig stechen – mit Sahne auffüllen – nochmals abschmecken mit Pfeffer – und reduzieren .

Also das war echt „lekker“

.

Kartoffelsalat …. richtig für die heissen Tage … und gut für die Linie

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Heute hab ich noch etwas Maggikraut und einige Lavendelnadeln und feingehackte Zwiebeln, zugegeben. Das war er der letzte Pfiff. 

Der  Schlanke Kartoffelsalat – richtig schön feurig. 

Was brauchen wir: Festkochende Kartoffeln – gekocht – abgekühlt und in Fingerdicke Scheiben geschnitten. Magerkwark – Apfelessig – Oel (wie es beliebt) Ajvar das richtig schön scharfe – etwas Zucker und natürlich Pfeffer und Salz aus den Mühlen. Alles mit dem Schneebesen glattrühren – die Kartoffelscheiben unterheben – ca. 1 Stunde in der Kühlung – abgedeckt natürlich – ziehen lassen.  Das war genau das richtige bei den heutigen Aussentemperaturen.

Dazu wer will – ’n Kühles Blondes.

ich bin kein Engel